Baustellenschild

Diese Seiten befinden sich im Aufbau.

Sie können unvollständige, veraltete und/oder sich widersprechende Informationen enthalten.

''Erlebnisraum Nachhaltige Entwicklung (ENE)''

Aus Erlebnisraum Nachhaltige Entwicklung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Hochschule Bochum auf dem Weg in Richtung "Nachhaltige Entwicklung"

Die Hochschule Bochum ist seit 2008 auf dem Weg der Nachhaltigen Entwicklung. 2011 wurden zwei Professuren im Bereich Nachhaltigkeit besetzt, in 2012 eine dritte. Im Jahre 2012 fand eine Open Space Veranstaltung zur Einbindung aller Hochschulmitglieder (von Studierenden und Lehrenden über Werkstätten und Verwaltung bis hin zum Präsidium) in diesen Nachhaltigkeitsprozess statt, der noch 2012 mit dem Bochumer Nachhaltigkeitspreis ausgezeichnet wurde. 2013 wurde das Lehr- und Forschungslabor Nachhaltige Entwicklung gegründet und die Hochschule Bochum richtet den Bochumer Nachhaltigkeitstag aus.

Die Forschungsprojektidee gefördert durch das MIWF

Auch forschungsseitig will sich die Hochschule in diese Richtung entwickeln und unterstützt die Initiative der Nachhaltigkeitsprofessorin, Dr. Schweizer-Ries, gemeinsam mit weiteren Professoren aus den Bereichen Geodäsie, Elektrotechnik, Informatik, Bauingenieurwesen, Architektur, Wirtschaft und dem Institut für Mathematiktechnik (IMT). Alle Mitglieder der Hochschule und alle Fachbereiche sind eingeladen sich zu beteiligen.

Bisherig eingebundene Fachbereiche an der Hochschule Bochum:

ENE-Team

Wir wollen das Thema Nachhaltige Entwicklung zweifach aufgreifen:

  1. durch die Unterstützung einer Nachhaltigen Entwicklung der Hochschule unter Integration aller Fachbereiche
  2. durch die Entwicklung und Verstetigung eines Erlebnisraumes (ER), der sich durch technische, architektonische und didaktische Interaktionselemente auszeichnet und helfen soll, unterschiedliche Facetten von Nachhaltigkeit zu vermitteln.



Der Erlebnisraum

Als Startthema will sich das wissenschaftliche Team dem Thema Energie widmen und einen Beitrag zur deutschen Energiewende leisten. Folgende Kernelemente zeichnen das Vorhaben aus:


Der Erlebnisraum mit den Menschen, die hineingehen, und der Gemeinschaft, die daraus entsteht, ...

Erlebnisraum

... bildet einen technisch, architektonisch und didaktisch gestalteten Raum, der ein Umdenken und Umlenken in Bezug auf eine Nachhaltige Entwicklung anregt.

... entsteht durch wissenschaftliche Expertise und technische Entwicklung gemischt mit künstlerisch, ansprechender Darstellung.



Folgende Themenbereiche und Professuren sind bei der Entwicklung des Erlebnisraumes involviert:

Methoden der Nachhaltigkeitswissenschaft Prof. Dr. Petra Schweizer-Ries

Integratives Institut Nachhaltige Entwicklung

Software-Architektur und GIS-Einbindung Prof. Dr. Benno Schmidt

Fachbereich Geodäsie

Technikdidaktische Betreuung

3D-Visualisierung und -Virtualisierung

Prof. Dr. Michael Radermacher

Institut für Mathematik- und Technikdidaktik

Open-Source-Software & Hardwareentwicklung Prof. Dr. Peter Gerwinski

Fachbereich Elektrotechnik und Informatik

Szenarienentwicklung mit System Dynamics Prof. Dr. Marcus Schröter

Fachbereich Wirtschaft

Geothermie & Energie Prof. Dr. Rolf Bracke

Fachbereich Bauingenieurwesen

Systemtechnik Prof. Dr. Peter Brychta

Fachbereich Elektrotechnik und Informatik


Weitere Professorinnen und Professoren interessieren sich für die Mitarbeit

(HIER WÄRE PLATZ FÜR WEITERE, DIE SICH NOCH EINTAGEN KÖNNEN):
Software-Entwicklung Prof. Dr. Ulla Oesing

Fachbereich Elektrotechnik und Informatik

Systemdesign Prof. Dr. Ulrike Zwiers

Fachbereich Maschinenbau und Mechatronik

Geoinformatik Prof. Dr. Andreas Wytzisk

Fachbereich Geodäsie

Entwicklungsstränge und lokale sowie internationale Einbindung

Zudem arbeiten wir mit lokalen AkteurInnen, wie der Lokalen Agenda in Bochum und NRW, lokalen Schulen, der Sternwarte Bochum, dem Schauspielhaus Bochum und vielen mehr. Wir wollen den Erlebnisraum gemeinsam entwickeln, erproben und weiter entwickeln.

Akteure
  • Die technische Ausgestaltung,
  • architektonisch-künstlerische Darstellung und
  • die technik-didaktische Vermittlung stellen gemeinsam mit der
  • Nachhaltigkeitskommunikation

die vier zentralen Entwicklungsstränge des Forschungsvorhabens dar.

Die Einbindung des Erlebnisraums und der Forschungsaktivitäten der Hochschule Bochum erfolgt durch die partizipative Beteiligung wissenschaftlicher Institutionen, sowie Partner aus der Praxis.

Der Erlebnisraum soll nach dem Vorbild von Buckminster Fuller von und mit Studierenden aller Fachrichtungen unter Einbeziehung der Lehrenden entstehen und damit einen Kristallisationspunkt für die Nachhaltigkeitswissenschaft an der Hochschule Bochum bilden. Dieses Bildet auch die Grundlage für das ganz reale Vorbild, das aktuell in der Schweiz entsteht "Oracle du Papillon".

Damit wird die Hochschulentwicklung in Richtung Nachhaltigkeit forschungsseitig unterstützt und langfristig entwickelt.

Unser Zeitplan

Zeitstrahl



Unsere "externen" Partner und Partnerinnen