Baustellenschild

Diese Seiten befinden sich im Aufbau.

Sie können unvollständige, veraltete und/oder sich widersprechende Informationen enthalten.

E8 Ich wasche mit niedriger Temperatur und trockne an der Luft

Aus Erlebnisraum Nachhaltige Entwicklung
Wechseln zu: Navigation, Suche

Icon:


ÜBERBLICK

Die Wirkung

  • Eingesparte Umweltbelastung
    • 80 kg CO2
    • entspricht 8% des 1-Ton-Challenge
  • Eingesparter Energieverbrauch
    • 446 kWh
  • Finanzielle Einsparung nach 10 Jahren
    • CHF 270


DETAILS

Das Prinzip

Der Wäschetrockner verbraucht von allen üblichen Haushaltsgeräten die meiste Energie. Im Vergleich zur ebenfalls nicht gerade sparsamen Waschmaschine hat der Wäschetrockner den vierfachen Energiebedarf. Deshalb sollte er nur wenn nötig benutzt werden. Waschen mit niedrigen Temperaturen spart viel Energie. Eine Waschmaschine verbraucht bei 40 Grad ca. doppelt soviel Strom wie bei 30 Grad. Bei 60 Grad sind es schon 5 mal soviel und bei 90 Grad fast 10 mal soviel Strom. [1].


Die Praxis

Wenn es nicht gerade klirrend kalt und feucht ist, kann die Wäsche an der frischen Luft im Garten oder auf einem Balkon getrocknet werden. Bei schlechtem Wetter kann die Wäsche in einem Trockenraum oder in der Wohnung aufhängt werden. Hierbei sollte allerdings besonders auf richtiges Lüftungsverhalten - Stoßlüften - geachtet werden. Zuviel Feuchtigkeit fördert Schimmelbildung. Auch mit niedrigen Temperaturen und wenig Waschmittel wird die Wäsche in aller Regel sauber. Die Trommel gut füllen. Das spart zusätzlich Strom, Wasser und Waschmittel.[2]

RELEVANTE HINTERGRUNDINFORMATION 
  • Ablufttrockner sind energetisch um ca. 10% günstiger als Kondensattrockner.
QUANTIFIZIERUNG
  • Impact on the evironment (Environment)
    • x
  • Impact on personal finances (Economies)
    • x
  • Impact on well-being and civil life
    • x
ANHÄNGE
  • x
FUßNOTEN
  1. http://www.waesche-waschen.de/tipps/oekotipps.html
  2. http://www.waesche-waschen.de/tipps/oekotipps.html


Zurück zu Energie